Eine Reise in die Heimatstadt der Jyske Bank

Frau Athen, Gewinnerin einer Reise in die Heimatstadt der Jyske Bank

Im August 2018 machte die European Golf Tour zum ersten Mal seit fünf Jahren Station in Silkeborg, der Heimatstadt der Jyske Bank. Der wunderschön gelegene Golfplatz des Golfklubs Silkeborg & Ry war somit Schauplatz dieses Turniers, das hier unter dem Motto „Made in Denmark“ Maßstäbe des Golfentertainments setzte. Die meisten Zuschauer waren in traditionellem dänischen Rot-Weiß gekleidet und unterstützten jeden Teilnehmer mit einer Begeisterung, die ansonsten wohl nur sehr selten im Golfsport zu finden ist.

Die Jyske Bank war einer der Partner der Veranstaltung. Im vergangenen Jahr verloste die Bank erstmals eine VIP-Reise nach Dänemark, und die glückliche Gewinnerin war Frau Lucia Athen mit Begleitung. In dem folgenden Interview berichtet Frau Athen über dieses besondere Erlebnis.

Liebe Frau Athen, zunächst möchten wir uns bei Ihnen bedanken, dass Sie uns für dieses Interview zur Verfügung stehen. Wie kam es zu der Reise nach Dänemark?

Das mache ich doch sehr gern. Die Jyske Bank ist ein Partner des Golfclubs Treudelberg. Hier wurde unter allen Teilnehmern einer Golfserie eine Reise nach Dänemark zu „Made in Denmark“ verlost. Da habe ich einfach teilgenommen und wurde als Gewinnerin gezogen.

Das klingt ja recht einfach. Wie war denn die Reise?

Ja, wenn Gewinnen immer so einfach wäre, wäre es natürlich toll. Vor allem, wenn dann die Reise auch noch so angenehm ist. Es hat einfach nur Spaß gemacht, was Sie sicherlich auch an meiner Begeisterung hören.

Ja, das lässt sich wirklich nicht überhören. Waren Sie denn schon häufiger in Dänemark?

Ehrlich gesagt nicht wirklich. Einige Male auf dem Festland und natürlich auch in Kopenhagen. Aber diesmal war es ein ganz anderes Erlebnis. Wir fühlten uns zu jeder Zeit wirklich willkommen und haben diese unkomplizierte und freundliche Art der Dänen einfach sehr genossen. Das wirkt auch überhaupt nicht aufgesetzt, sondern man fühlt sich direkt heimisch. Das hat mich sehr beeindruckt, sodass ich auf jeden Fall sehr gern wieder nach Dänemark fahren möchte.

Wie hat Ihnen das reine Golfturnier gefallen?

Ich war schön häufiger auf großen Golfturnieren. Seien es der Ryders-Cup oder die Porsche-Open. Ich muss jedoch sagen, dass mich die Organisation in Dänemark wirklich beeindruckt hat. Die Wege waren kurz, die Zuschauer waren gut informiert und als VIP-Gast habe ich auch das Catering sehr genießen können. Zudem wurden wir durch wir von einer Mitarbeiterin der Jyske Bank exzellent betreut. Von der Jyske Bank haben wir auch noch ein Überraschungspaket für das Turnier bekommen. Das Sitzkissen kam natürlich auch direkt zum Einsatz.

Sie haben in Silkeborg auch den Hauptsitz der Jyske Bank besichtigt. Hat es Ihnen gefallen?

Ehrlich gesagt war ich völlig beeindruckt. Ich habe zwar gewusst, dass die Jyske Bank die zweitgrößte dänische Bank ist, aber die tatsächliche Größe zu sehen, hat mich dann doch überrascht. Wir wurden komplett durch die Bank geführt. Konnten einen Blick in das Fernsehstudio, den Handelsplatz, in die Vorstandsbüros und natürlich auch in die Kantine werfen. Die Kantine hat den schönsten Platz im ganzen Gebäude mit einem tollen Blick über den See und steht allen Mitarbeitern offen. Normalerweise sitzen hier in Unternehmen die Chefs. Dass das bei der Jyske Bank anders ist, finde ich toll. Das spricht für die dänische Mentalität und das Miteinander innerhalb der Bank. Nach außen scheint es keine gelebte Hierarchie zu geben. Einfach großartig.

Was fanden Sie ansonsten noch bemerkenswert in Silkeborg?

Wir waren abends im Restaurant Piaf. Wir wussten überhaupt nicht, was wir essen sollten. Der Koch kam zu uns an den Tisch und hat uns eine Speisefolge empfohlen. Das war unglaublich persönlich und wir hatten das Gefühl, er hat nur für uns gekocht. Das war natürlich nicht so, aber dieses Gefühl und auch das tolle Essen werden wir sicherlich nie vergessen. Nun können wir auch nachvollziehen, was die Dänen mit „hygge“ meinen. Eine Mischung aus Gemütlichkeit und Wohlfühlen.

Ihr abschließendes Fazit?

Ich kann es einfach nur noch einmal betonen. Die Reise hat mit sehr gut gefallen, ich habe mich jederzeit wohlgefühlt und würde es jederzeit wieder erleben wollen.

Noch einmal recht herzlichen Dank für dieses Gespräch und die Schilderung Ihrer Eindrücke.